Chronik

Im Jahre 1947 tauchte zum ersten Mal in Malsch der Gedanke auf, sich motorsportlich zu betätigen. Eine handvoll Männer setzte sich zusammen, um sich gemeinsam über dieses Thema auszusprechen. Es dauerte nicht lange und schon waren auch die ersten Motorräder zusammengebaut. Und schon im Spätjahr 1947 konnten die ersten Ausfahrten unternommen wurden.

Von nun an nahm auch das allgemeine Interesse für den Motorsport zu und bereits1949 konnten schon die ersten Siege bei Geschicklichkeitsfahrten verzeichnet werden. Diese Fortschritte gaben den Anlaß, sich zu einem Club zusammenzuschließen, um den Motorsport auf einer breiten Basis zu betreiben. So kam es dann, dass sich die Motorsport-Interessierten im Gasthaus „Zum Adler“ zusammensetzten und den Motorsport-Club Malsch offiziell gründeten.


Gründung

Der Motorsport-Club Malsch wurde offiziell 1949 als e. V. gemeldet und beim Amtsgericht Ettlingen in das Vereinsregister eingetragen. Nach dieser Gründung machten die Mitglieder bei sehr vielen sportlichen Veranstaltungen der befreundeten auswärtigen Clubs mit guten Erfolgen mit, und gerade dies war eine Werbung für den Motorsport. Wie sie besser nicht hätte sein können.

Immer mehr Motorsportbegeisterte fanden zusammen. Nach und nach kamen auch schon die ersten Autobesitzer in den Club und man wusste auch da sofort, sich mit dem Auto nützlich zu machen.


Veranstaltung

Eine große Sensation war es für Malsch, als der Motorsport-Club 1951 das erste öffentliche Motorrad-Straßen-Rennen veranstaltete, das bereits schon im ersten Jahr sehr großen Anklang fand. Leider konnte dieses Rennen im darauf folgenden Jahr nicht durchgeführt werden. Da es von der Verkehrsbehörde untersagt wurde.

Aber auch hier hatten die Clubmitglieder des MSC-Malsch eine neue Idee und schlossen sich dem ADAC an. Gerade der ADAC war es dann, der sich rührend um die Mitglieder des Motorsport-Club Malsch kümmerte und die Aktiven bei allen Motorsport-Veranstaltungen tatkräftig unterstützte, was auch immer größere Erfolge der Malscher brachte.


Neue Sportart

Im Jahre 1954 wurde dann in Malsch eine neue Sportart eingeführt, die obwohl sie noch in den Kinderschuhen steckte, allgemeines Interesse weckte. Hier waren es einige Motorsportler, die eine Motoball-Mannschaft zusammenstellten und im gleichen Jahr schon das erste Motoballspiel austrugen. Diese neue Sportart forderte sehr viele Opfer von den Aktiven, da damals noch keine speziellen Motoballmaschinen vorhanden waren und diese Spiele mit normalen Straßenmaschinen ausgetragen werden mussten, die nach dem Spiel nicht wenig demoliert waren und manche Arbeitsstunde forderten, um am Tag darauf wieder zur Arbeit fahren zu können.

Ein weiteres Problem gab es für die Malscher, als das erste Spiel ausgetragen werden sollte. Aber die Großzügigkeit des Fußball-Vereins Malsch war es zu verdanken, dass auch diese Problem

gelöst werden konnte, indem er sich bereit erklärte, den Motorsport-Club seine Motoballspiele auf dem Fußballplatz austragen zu lassen. Nachdem aber 1957 in der Umgebung immer mehr Motoballmannschaften aufkamen und somit auch immer mehr Spiele ausgetragen wurden, ging man mit dem Gedanken um, einen Motoballplatz zu erwerben. Mit Unterstützung der Gemeindeverwaltung war es möglich, im Bruch ein Gelände pachtweise von der Gemeinde zu erwerben.


Platzanlage

In mühevoller Arbeit konnte der Platz angelegt werden und zur Freude aller, konnte noch im gleichen Jahr 1957 das erste Motoballspiel auf eigenem Platz ausgetragen werden. Jetzt ging es mit aller Energie daran, die inzwischen stillgelegten Straßenmotorräder zu Motoballmaschinen umzubauen, womit dann die Spiele auch immer mehr Spannung bekam und die Zuschauerzahl auch laufend anstieg.

Bereits im Jahre 1958 trat der Gedanke auf, auf dem Gelände des Motorsportclubs ein Clubhaus mit Werkstatt zu erstellen, um alles unter einem Dach zu haben. Nach Verhandlung erklärte sich die Brauerei „PALMBRÄU“ bereit, einen Geldbetrag zum Kauf einer Holzbaracke bereitzustellen. Mit diesem Geld wurde dann in Forchheim eine solche erworben, die dort abgerissen und nach Malsch transportiert wurde. Jetzt zeigte sich, dass bei den Motorsportler eine echte Kameradschaft herrschte, denn das in der kommenden Zeit am Aufbau geleistet wurde, war nur mit echtem Idealismus möglich.

Bereits ein halbes Jahr später konnte schon der Richtbaum gestellt werden, und es dauerte nicht mehr lange, bis der Motorsportclub Malsch über ein bezugsfertiges Clubhaus verfügen konnte.


MSC Malsch e.V. im ADAC seit 1947

Gründungsmitglieder

  • Richard Anseln
  • Eugen Harlacher
  • Josef Heck
  • Edwin Kastner
  • Herman Kühn
  • Erwin Kunz
  • Willy Männer
  • Eugen Kraft

Die 1. Vorsitzenden

  • 1947 – 1951 Willy Männer
  • 1952 – 1962 Karl Harlacher
  • 1963 – 1967 K.H. Raupach
  • 1968 – 1970 Karl Harlacher
  • 1971 – 1973 Dieter Eichentopf
  • 1974 – 1976 Wilfried Ludwig
  • 1977 – 1978 Elmar Körber
  • 1979 – 1980 Siegfried Schaaf
  • 1981 – 1984 Dieter Eichentopf
  • 1985 – 1987 Herbert Heck
  • 1988 – 1990 August Bugger
  • 1991 – 2010 Gerhard Reiter
  • 2010 – 2015 Karlheinz Giese
  • 2015 – 2018 Sven Balzer
  • seit 2018 – Manuela Stiefel

Sportliche Erfolge

  • 1963 Deutscher Motoball – Meister
  • 1965 Deutscher Motoball – Vizemeister
  • 1967 Deutscher Motoball – Meister | Deutscher Motoball-Pokalmeister | Europäischer Pokalsieger
  • 1968 Europa – Pokal – Vizemeister
  • 1969 Deutscher Motoball – Pokal – Vizemeister
  • 1987 Deutscher Motoball – Vizemeister
  • 1989 Deutscher Motoball-Meister
  • 1996 Deutscher Motoball – Vizemeister
  • 2011 ADAC-Hallenmasters-Pokalsieger

Unsere Heimatfreunde Malsch e. V. haben eine tolle Bildersammlung zusammengestellt mit Bildern seit 1947. Diese findet ihr hier:

ZUR BILDERSAMMLUNG:
https://www.heimatfreunde-malsch.de/historisches/ortsvereine/motoball-1949